Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 


 

http://myblog.de/lisa-in-chile

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Unos dias hermosos...

Hallo! Ich habe mich schon eine ganze Woche nicht mehr gemeldet. Letzte Woche ist aber auch nicht viel passiert. ich war morgens immer arbeiten und nachmittags mit Laura unterwegs. Dafür war das Wochenende umso spannender! Darüber wird jetzt ausführlich berichtet...

Freitag:

Nach dem Arbeiten habe ich mich wieder mit Laura getroffen und wir haben unseren "job" für Samstag erledigt, nämlich irgendwas zum Nachtisch kaufen für Samstag... Wir haben uns ganz unkompliziert für Mandarinen und Kekse entschieden. Danach sind wir beide zu mir nach Hause, da Laura bei mir geschlafen hat, haben mit meiner Familie "Once" gegessen (wie man hier manchmal das Abendessen, manchmal das Kaffee-trinken nennt.), haben Mate getrunken und sind dann nicht soo spät ins Bett, weil wir am Samstag früh aufstehen mussten...

Samstag:

An diesem Tag war ein Ausflug mit den ganzen Damen meiner Schule und ein paar anderen Lehrerinnen, die alle schon über 50 waren, zu den "Termas de la Vergara" angesagt. Dafür haben wir uns schon um halb 8 im Zentrum getroffen, wo wir von einem kleinen Busschen aufgesammelt wurden. Dann mussten wir ungefähr 2 Stunden zu den "Termas" fahren, was schon total lustig war. Außerdem sind wir durch wundervolle Landschaften gecruist. Ich habe zum Beispiel ein riesiges Lavafeld gesehen. Da hat sich bei einem Vulkanausbruch in den 80ern ein Lavastrom einen Weg bis in einen Fluss gebahnt. Ist schon beeindruckend, wenn man die ganzen Steine sieht und sich vorstellt, dass die alle mal flüssig waren und das gar nicht vor soo langer Zeit... Außerdem haben wir den Vulkan Villarica von vielen Seiten gesehen. Die Fahrt ging durch ein (fast) verlassenes Tal mit Bergen auf beiden Seiten, auf einer Schotterpiste und manchmal habe ich gedacht, der Bus packts nicht. Doch wider Erwarten sind wir sicher und gut gelaunt, allerdings hungrig, bei den "Termas" angekommen. Dafür hatten die Damen aber gesorgt. Hunger leider musste keiner. Es gab leckeren Käse, ein riesiges Stück gegrilltes Schwein, Kuchen, Brot, Eier, zum Mittagessen noch Hähnchen und Rindfleisch, Tomatensalat, Kartoffelsalat, dazu immer mal wieder Mate, Kaffee, Tee, Saft und und und... war toll! Mit vollem Bauch mussten wir uns dann in die Bikinis und Badeanzüge wagen - und das bei vielleicht 15 ° morgens (mittags wars wärmer...). Kalt wars aber nicht lange, da wir gleich in die heißen Quellen gehüpft sind! Schon schön, bei kühler Luft, strahlendem Sonnenschein, schöner Umgebung und mit lustigen, netten Leuten in warmem Wasser zu sitzen! Es gab sogar auch richtig heiße Becken bis zu 45°, in das ich aber nicht ganz rein konnte. Da denkt man, man verbrennt sich alles und wenn man raus kommt, ist man ganz rot... Mir haben die 41° gereicht...

 Erfrischende Dusche =)

In Wechsel von Baden und Essen ging auch der ganze Tag vorbei und leider mussten wir um halb 7 schon wieder losfahren, was aber auch nicht so schlimm war, da es ohne Sonne schon richtig kalt wurde... Also sind wir wieder mit dem Bus den tollen Weg zurück gefahren und die Damen haben Laura und mich am Busbahnhof in Villarica herausgelassen, da wir ja weiter nach Pucón reisen wollten - allerdings nicht ohne uns einen Bus organisiert zu haben und Handynummern ausgetauscht zu haben, damit sie sich versichern konnten, dass wir auch ja gut ankommen. Außerdem haben sie uns noch ein kleines Essenspäckchen gepackt, damit wir was zum Frühstücken haben. Süß, oder? =) Als wir in Pucón ankamen, war es schon dunkel. Deswegen haben Laura und ich beschlossen, ein Taxi zu unserem Hostel, das wir vorher schon herausgesucht hatten, zu nehmen. Dieses Hostel hieß "Ruka Rayen" und war nicht in Pucón, sondern in der Nähe. Der Taxifahrer hat auf die Frage, wie viel es dorthin kostet, geantwortet, dass es nur 1500 Pesos (ca. 2 Euro) kostet, was uns sehr verwundert hat. Aber umso besser! Also ab ins Taxi und zu einem Hostal gefahren. Doch als wir dort ankamen, war ich noch mehr verwundert, da das Hostel "Rukayen" hieß und auch keine Reservierung für uns vorhanden war.... Als wir dann noch die Handynummer verglichen haben, mit der wir vorher telefoniert hatten, war sicher, dass es das falsche Hostel war. Mittlerweile war aber auch schon 10 Uhr und das Taxi war wieder weg. Der Typ vom Hostel war so nett, bei dem anderen Hostel anzurufen und wir haben umdisponiert und sind in dem Hostel geblieben, um am nächsten Nachmittag zum anderen zufahren. Dass der Taxifahrer sich im Namen geirrt hat, war dann letztlich unser Glück, denn die Fahrt zum anderen Hostel hätte mindesten 20 Euro gekostet.... Außerdem haben wir dann einen sehr lustigen Abend im Hostel bei einer Flasche Wein mit dem Typ vom Hostel verbracht. Und es hat sich mal wieder gezeigt, wie klein die Welt ist: dieser Typ, denn wir durch ein paar dumme Zufälle kennengelernt haben, kennt die andere Deutsche, eine der wenigen Personen, die ich außer meiner Familie in Temuco kenne, weil er mit ihr einen Kurs in der Uni hat! Ist das nicht lustig?!

Sonntag:

Nachdem wir mehr oder weniger ausgeschlafen haben, haben wir unser 1-A-Frühstück im Supermarkt zusammengestellt und uns an den See gechillt und gefrühstückt! Leider war da der Vulkan Villarica noch durch ein paar Wolken verdeckt, sodass das Frühstück mit Vulkan-Blick nicht möglich war. Danach sind wir auf Empfehlung von einem Freund Lauras mit einem Bus zu den "Ojos de Caburga" und zum "Lago azúl" gefahren, ohne zu wissen, was uns da erwartet. Doch es hat sich als super Tip herausgestellt, denn dort war ein wunderschönes Fleckchen Erde: zwei Wasserfälle, eisblaues Wasser, fast keine Leute, Bäume kleine Schlucht... Nachdem wir ausreichend gestaunt und die Natur bewundert haben, sind wir mim Bus zurück zu unserem Hostel gefahren, haben eine halbe Stunde nichts gemacht und sind dann mit Gepäck zum anderen Hostel gefahren... nein, falsch! Erst eine knappe halbe Stunde gefahren und dann noch ungefähr 1,3 km gelaufen, ohne zu wissen, wo es langgeht und ohne irgendeine Menschenseele zu treffen. Doch glücklicherweise sind wir ohne Verirrungen angekommen! Wir waren ganz verzaubert, von der Stille und von der Abgelegenheit dieses Hostels, das von einem Österreicher und seiner Frau, die Mapuchin ist, geführt wird. Dort haben wir richtig lecker gegessen - Mangold-Tortilla und Diguenos (so ähnlich wie Pilze, wachsen aber an Bäumen).

 Hostal "Ruka Rayen"

Da das Haus so abgeschieden liegt, haben wir abends nur noch bisschen gequatscht und sind bei Zeiten ins Bett...

Montag:

Mein Klein-Mädchen-Traum wurde wahr! Morgens sind wir kurz mit ins Städtchen gefahren, weil die anderen noch ein paar Besorgungen machen mussten, haben dann noch ein schweizer Pärchen eingesammelt und sind gegen Mittag zurück gekommen. Dann wurden die Pferde bereit gemacht und unsere "Cabalgata" konnte beginnen!!! Wir sind zu fünft zu Pferde durch menschenleeres Gebiet geritten, haben gepicnickt und das alles bei strahlendem Sonnenschein!

 Vulkan Villarica

Da konnten wir auch endlich beide Vulkane - den Vulkan Villarica (2800m, aktiv) und den Vulkan Lanín (3800m, nicht mehr aktiv) - in voller Pracht bewundern. Sehen schön aus mit ihrem weißen Zuckerguss.... Die Tour hat wirklich Spaß gemacht! Ich habe mich mit meinem Pferd richtig gut verstanden. Wir waren uns recht ähnlich - mein Pferd hat immer gegessen, wenn sich nur irgendwie die Möglichkeit ergeben hat, irgendwo ein paar Blättchen abzurupfen, und hat sehr schnell geschwitzt =) war aber sehr brav und zuverlässig.

  Ich und Colorada =)

Leider mussten wir um halb 6 schon wieder zurück sein, da Laura und ich ja noch nach Temuco zurückfahren mussten. Diese Nacht ganz weg vom Schuss war eine tolle Erfahrung. Das schönste war, zu sehen, mit glücklich Menschen sein können, ohne großen Luxus zu haben. Dieser Österreicher, dem das Hostel gehört hat, hat so zufrieden und glücklich gewirkt, dass man sich wirklich fragt, ob das nicht auch eine Alternative für einen selbst wäre, an so einem schönen Ort zu leben, ohne Stress, ohne vieles, aber mit der Welt im reinen... doch ich glaube, ihr müsst euch keine Gedanken machen... Ich bin glaube ich doch zu sehr Stadtmensch, als dass das was für mich wäre... =)

Und so stürze ich mich in die nächste Arbeitswoche, inklusive Frühaufstehen, Busfahren, Stadt, vielen Menschen und und und... aber wohl wissend, dass es auch anders geht...

Eure Lisa, die gerade auf einem kleinen Natur-Trip ist... =)

8.10.08 05:01


Neuigkeiten!

Hallo! Ich habe einen neuen Mitbewohner, besser gesagt, eine neue Mitbewohnerin, namens "Blankita" oder auf deutsch "Weißchen". Sie ist super goldig und sogar ich knuddel mit ihr. Bin selbst überrascht von mir =)

Aber das ist nicht das einzige neue. Ich bin letzte Woche das erste Mal zum Volleyball-Training gegangen. Das ist das Training von der Mannschaft der Universidad Mayor. Katharina, die andere Deutsche, hat mich mitgenommen. Nach dem ersten Training war ich total deprimiert, weil die wirklich richtig gut spielen und ich halt nicht. Danach hat der Trainer gefragt, ob ich wieder komme und ich habe halt ja gesagt... Am nächsten Tag war gleich wieder Training. Da hats mir besser gefallen, obwohl ich nur beim Einspielen mitgespielt habe. Denn es war noch eine andere Mannschaft da und da haben die richtig Spiel gespielt und da wäre ich seeehr fehl am Platz gewesen... Auf jeden Fall gehe ich jetzt immer da zum Training hin. Mal schauen, wie es sich so entwickelt... Am Freitag und Samstag hatte ich übrigens einen üblen Muskelkater. Und das, von dem bisschen Sport... erschreckend. Bin gerade am Überlegen, ob ich mich im Fitnessstudio anmelde...

Freitag Abend war ich mit Katharina, ihrer spanischen Mitbewohnerin Marta und zwei mexikanischen Austauschstudenten Pizza-Essen. Sehr international =) War total schön und lustig. Haben schon Pläne gemacht, mal zusammen zu grillen und mal abends tanzen zu gehen! Immerhin ein kleiner Fortschritt =)

Heute bin ich bei einer Familie zur Once eingeladen, die ich gar nicht kenne =) Hab die Adresse von einer Freundin der Familie von Laura in Santiago bekommen. Ich weiß nur, dass die Tochter Ende November nach Deutschland fliegt für 3 Monate. Die Frau hat am Telefon sehr nett geklungen... Mal schauen... Immer lustig, sich mit Leuten zu treffen, die man gar nicht kennt. Darin bin ich mittlerweile echt Profi =)

Morgen muss ich dann wieder Arbeiten gehen, abends Volleyball und so weiter... Der Alltag nimmt seinen Lauf...

Ich grüße euch alle! Denkt ab und an mal an mich =)

12.10.08 20:43


Wochenende!

Hallo ihr Lieben!

Die Zeit rennt! Es ist schon wieder eine ganze Woche wie im Flug vergangen.

Letzten Sonntag war ich ja bei der "unbekannten" Familie zur Once eingeladen und das war wirklich sehr nett. Die Mutter Maite hat mich im Zentrum abgeholt und wir sind zu ihnen nach Hause gefahren. Die Familie ist recht wohlhabend, dem Haus und so nach zu schließen. Ich hab dann die jüngere Tochter Francisca kennengelernt (die ältere studiert in Santiago), die Ende November für 3 Monate nach Deutschland geht. Sehr sympathisch und wir wollten uns die Woche auch nochmal treffen, was bis jetzt aber noch nicht geklappt hat. Später kamen dann noch 2 Freundinnen von Maite. Die eine ist vor 25 Jahren aus Deutschland gekommen und konnte daher deutsch. Wir haben uns toll unterhalten, die Frauen haben die ganze Zeit überlegt, wen sie mir vorstellen könnten, der in meinem Alter ist oder älter, mit dem ich ausgehen könnte =) sehr süß! Abends wurde ich nach Hause gefahren und mir wurde gesagt, ich solle mich doch sofort melden, wenn es irgendein Problem gäbe oder ich etwas bräuchte. Es ist schön, wenn man so nette Leute kennenlernt...

Am Montag musste ich wie immer wieder Arbeiten, was aber Spaß macht. Nur an das frühe Aufstehen kann ich mich schlecht gewöhnen... Hier ist die ganze Woche schon wunderschönes Wetter. Strahlender Sonnenschein und mittags brauch man keine Jacke mehr! Da ist es gleich viel schöner in der Schule und in der Stadt =) Ach, was mir gerade einfällt und was ich euch noch erzählen wollte... Ich habe diese Woche Erdbeeren gekauft, 500 Pesos das halbe Kilo (ca. 70 Cent). Schon verrückt, bei euch ist Herbst und bei mir geht die Erdbeerzeit los =)

Am Mittwoch Nachmittag hat ein Fußballspiel zw. meiner Schule und einer anderen stattgefunden und da bin ich mit den ganzen Kindern und 2 anderen Lehrerinnen mitgefahren. Leider haben wir verloren. Die Kinder fanden das aber gar nicht so schlimm, die haben - zurück in der Schule - den anderen Kindern einfach erzählt, sie hätten gewonnen =) alles Ansichtssache... Donnerstags war morgens ganz normal Schule, nachmittags war aber früher Schluss, weil der 16. Oktober der offizielle "Tag des Lehrers" ist und das wird gefeiert! Donnerstag nachmittag gab es nach dem Unterricht Kuchen und wir haben gewichtelt =) Ich habe ein Mate-Becher und Schokolade geschenkt bekommen! Voll cool, wollte mir sowieso irgendwann einen kaufen, damit ich euch zeigen kann, wie man richtig Mate trinkt =) Freitag ging die Feier weiter. Die Schüler musten nur die ersten 2 Stunden in die Schule kommen. während die Kiddies ihre "presentación" vorbereitet haben, haben wir im Lehrerzimmer Kuchen gegessen, uns beglückwünscht... Danach haben die Schüler getanzt, haben uns geschenke gemacht (Blümchen, gebastelte Sachen...) und zum Schluss mussten die Lehrerinnen auch mittanzen. Sehr lustig, wenn man am Tag, mitten aufm Schulhof mit über 50jährigen Frauen Reaggeton tanzen soll =) Anschließend haben ein paar Mütter noch eine Torte gebracht, die wir mit Sekt runtergespült haben =). Danach sind wir ins Zentrum gefahren und haben zur Feier des Tages zusammen beim Chinese zu Mittag gegessen. Dies ging bis halb 4 und danach war ich so müde und vollgegessen, dass ich gleich heim bin. nach einem kleinen Mittagsschlaf bin ich wieder voller Kräft mit dem "internationalen Gespann" (Katharina, Marta, Benjamin, Juan-Carlos und Gonzales) ins Theater in der Universidad Mayor. Da ist dieses Wochenende ein Festival de teatro contemporano, allerdings war dieses Stück "Hospital" nicht soo perfekt geeignet, da die Darstellerinnen die ganze Zeit nur herumgesessen haben und sich unterhalten haben. Wenn man dann nicht soo gut Spanisch spricht und nicht alles versteht, ist das etwas schwierig. Dafür wars im Anschluss umso schöner. Wir sind dann nämlich alle zusammen in eine afrikanische Bar gegangen, haben uns unterhalten, viel gelacht und vieeele Pläne gemacht. Heute Abend wollen wir wahrscheinlich zusammen ausgehen in irgendeine Disco, morgen grillen wir zusammen und nächstes Wochenende fahren wir (wenns klappt...) nach Pucón. Da war ich zwar schon, aber die Familie von Juan-Carlos hat da ein Häuschen und da können wir kostenlos wohnen. Auch gut =) (Für Mama: nein, ich fahre doch nicht zu Laura, weil sie dieses Wochenende keine Zeit hat. Ist zwar schade, aber hab jetzt ja schon was anderes vor. Von daher ist es nicht so schlimm =) )

Gerade hat mich Francisca angerufen und wir treffen uns in einer guten Stunde im Zentrum. Von daher genug für heute... Der nächste Eintrag kommt bestimmt!

Lisa

... ach, ihr dürft übrigens auch mal eine Zeile im Gästebuch hinterlassen, damit ich mitkriege, wer hier ab und an vorbeischaut...

18.10.08 19:12


Mensaje corto...

Kurz bevor ich übers Wochenende wegfahre wollte ich euch noch ein paar Zeilen hinterlassen...

Mein letztes Wochenende war super. WAr am Samstag Abend erst in einer Bar und dann das erste Mal in Temuco in einer Disco. War toll, mal wieder ausgelassen zu feiern. Vor allem, weil die Leute, mit denen ich unterwegs waren auch alle so gut gelaunt waren wie ich.

Am Sonntag haben wir den ganzen Tag gegrillt. Angefangen mit dem Einkaufen schon um 1 Uhr (sehr früh für chilenische Verhältnisse =) ), dann viele Köstlichkeiten vorbereitet und bis 7 gegessen =) Danach sind wir spontan nochmal ins Theater gegangen, wo ich fast eingeschlafen bin... War ein langes Wochenende...

Die Woche ging wie immer sehr schnell rum... Volleyball-Training, erfolglose Fahrradsuche, Treffen mit Francisca, Schlafen... In der Schule ist etwas schönes vorgefallen...

Cristóbal und Mariella: Tia Lisa, warum bleibst du eigentlich nicht für immer?

Ich: Ich muss doch zu meiner Familie!

C und M: Aber die kann doch herkommen und auch hier wohnen...

Ich: Das geht doch nicht.. Der Flug ist auch viel zu teuer.

M: Aber mein Cousin ist bald Pilot! DA kann deine Familie mit dem fliegen!

C: Und wenn es Probleme gibt, dann schicke ich meinen Bruder, der ist nämlich Carabinero und regelt das schon...

Süß, oder? Jetzt muss ich aber los... Noch schnell fertig packen, bevor es losgeht!

Lisa

24.10.08 19:38


Ich hab´s geschafft!!!

 

Am Samstag habe ich den Vulkan Villarica (ihr erinnert euch an das Foto hier im Blog...) mit Katharina, 3 anderen Deutschen, sowie den 2 sehr netten Guides bestiegen!

Aber von Anfang an... Am Freitag Nachmittag sind Katharina, Marta, Juan-Carlos und ich (Benjamin ist nicht mit, weil er lernen musste...) mit dem Bus nach Pucón gefahren. Dort haben wir im Haus von Juan-Carlos´ Gastfamilie gewohnt, was sehr praktisch war. Denn so konnten wir uns immer schön selbst kochen, hatten viel Platz und haben das Geld fürs Hostel gespart. Freitags haben wir auch nichts großartiges gemacht außer Einkaufen, Kochen und Eis-Essen, da Katharina und ich am nächsten Morgen ja schon um 5 Uhr vor der Haustür abgeholt wurden. Mit einem Kleinbus ging es dann bis zum Skilift des Villarica auf 1300m und schon konnte es losgehen: unser 5-stündiger Aufstieg mit Steigeisen, Gamaschen, Pickel, Helm, Handschuhen und und und begann im Dunklen. Schon nach einer halben Stunde begann die Sonne aufzugehen und wir trotteten in einer Reihe den Berg hoch.

 

 

Es war einfach unglaublich schön, den Sonnenaufgang zu sehen, bei strahlend blauem Himmel, später im Tal Wolken und Regen, doch wir waren ja über den Wolken und konnten die Cordillere und ein paar andere Vulkane sehen. Alle dreiviertel Stunde oder so haben wir eine kurze Pause gemacht, was gegessen, Fotos gemacht, die Aussicht genossen und Energie für das nächste Stück getankt. Die letzte Stunde des Aufstiegs bin ich fast gestorben. Es war wie 5 Stunden unregelmäßige Treppen-Laufen. Dazu ist dann noch ein starker, kalter Wind aufgezogen, was es nicht gerade angenehmer gemacht hat. Doch um 11 Uhr sind wir endlich auf 2884m am Krater angekommen. Und schon beim Anblick des Krater waren die ganzen Anstrengungen vergessen... Das sieht einfach so toll aus! Leider konnten wir keine Lava sehen, sondern nur den schwefeligen Rauch, der aus dem Krater aufsteigt.

Der Abstieg erfolgte dann teilweise laufend und teilweise auf dem Hosenboden rutschend, was sehr viel Spaß gemacht hat. Nach ungefähr 2 Stunden sind wir dann glücklich, zufrieden und auch ein bisschen stolz auf die erbrachte Leistung unten angekommen. Zuhause erwarteten uns Juan-Carlos und Marta mit einem köstlichen Essen. Nachdem wir dann ein wenig geschlafen hatten, sind wir mit den ganzen "Vulkan-Besteigern" Essen gegangen. Das war eine interessante Mischung am Tisch: wir 4, Bernd und Udo, zwei Männer um die 50, und der recht alternative Stefan, Taxi-Fahrer aus Berlin, der im Jahr so 3-4 Monate auf Reisen ist. Da kamen interessante Gespräche zustande.

Am Sonntag sind wir nach einem ausgiebigen Frühstück nochmal zu den "Ojos de Caburga" gefahren, da die anderen die ja noch nicht kannten. Bei perfektem Wetter haben wir die Natur genossen, sind dann zurückgefahren, haben gekocht, aufgeräumt und sind gegen Abend zurück nach Temuco gefahren. Das Wochenende war alles in allem einfach nur genial!

       
Ich, Katharina, Marta und Juan-Carlos bei den "Ojos"
 

 

Doch leider ist auch hier nicht alles perfekt... In meiner Familie fühle ich mich derzeit so wechselwohl... Manchmal gefällt es mir gut und ich denke mir, dass es halt auch nur eine Familie ist, mit all ihren Stärken und Schwächen, an die ich mich gewöhnen muss und die sich an mich gewöhnen müssen. Aber als ich z.B. am Sonntag Abend heimkam, sah das etwas anders aus. Zunächst einmal hat es eigentlich niemanden interessiert, was ich das Wochenende gemacht habe. Dann habe ich herausgefunden, dass Gloria, die Noch-Ehefrau von meinem Gastbruder, der nicht mehr hier im Haus wohnt, in meinem Bett geschlafen hat. Und mich hat niemand gefragt, ob das in Ordnung geht oder auch nicht im Nachhinein etwas gesagt. Außerdem hat meine Familie eigentlich schon seit Anfang des Monats kein Geld mehr. Das äußert sich darin, dass es seit fast einem Monat zum Frühstück und zur Once (zu Mittag esse ich in der Schule) nur Brot, Butter, Marmelade und vlt. noch Manjar gibt. Oder gestern als ich Wäsche-Waschen wollte, gab es kein Waschpulver mehr. Als ich es dann heute nochmal versucht habe, gab es wieder keins, mit der Antwort von Carol meiner Gastschwester, dass die Mutter kein Geld habe, um welches mitzubringen. Da habe ich dann halt selbst welches gekauft und letztlich hängt meine Wäsche draußen zum Trocknen... Oder im Allgemeinen habe ich das Gefühl, dass es meiner Familie nicht passt, dass ich viel unternehme, Volleyball-Spielen gehe, ausgehe... Ja, das sind halt so Sachen, die einen dann manchmal ein bisschen runterziehen. Es kommt dann bei mir gerade auf die Tagesform darauf an. Am Sonntag war ich ziemlich fertig und habe keinen Ausweg gesehen. Am Montag auch noch ein bisschen, doch als ich dann vom Volleyball-Spielen kam, was viel Spaß gemacht hat, obwohl es eigentlich nur peinlich war, weil ich halt wirklich so viel schlechter spiele als der Rest, ein frisches Glas leckere selbstgemachte Himbeermarmelade aufgemacht wurde und ich ein bisschen Lauras und meine Reise nach Argentinien geplant habe, da sah die Welt doch schon viel besser aus! Gut gelaunt hat es in der Schule auch viel Spaß gemacht und zur Krönung des Tages ist noch was schönes passiert, was mich richtig gefreut hat. Ich habe als ich aus der Schule kam, gerade so den Bus noch vorbeifahren sehen. Ich war etwas genervt, weil ich mal wieder nur wegen ein bisschen Quatschen und Trödeln den Bus verpasst habe. Doch auf einmal kam der Bus wieder rückwärts angefahren und der Busbegleiter sprang aus der Tür raus, extra um mich einzusammeln. Es ist schön, wenn man merkt, dass einen die Leute langsam kennen und anscheinend auch mögen. Morgen Nachmittag sind übrigens alle "tias" (alle Lehrerinnen =) ) zur Once bei der Mutter von Joaquin und Cristóbal eingeladen. Es gibt Sopaipillas - typische chilenische frittierte Teigkrapfen, die mit verschiedenen Soßen gegessen werden =)

Jetzt haben wir 11 Uhr nachts und es wird Zeit, dass ich schlafe. Schließlich muss ich morgen früh raus. Ach übrigens ist meine Stimmung gerade mittelmäßig, einerseits gut, andererseits nicht so perfekt, da mich gerade nervt, dass das Bad recht dreckig ist und das Wasser beim Duschen kaum abfließt, was ein bisschen eklig ist. Aber von solchen Kleinigkeiten lasse ich mich doch nicht unterkriegen! Augen zu und durch! Luxus gibts wieder, wenn ich nach Hause komme =)

29.10.08 03:01





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung