Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 


 

http://myblog.de/lisa-in-chile

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Primavera!

Wie man am Wetter merkt, am Erdbeerpreis, an der Kleidung der Leute, an den Schuhen der Frauen, aber auch an meiner Stimmung wird hier langsam Frühling. Wir hatten in den letzten Tagen super schönes Frühlingswetter - T-Shirt-Wetter. Heute ist es leider sehr bewölkt, aber kalt ist es auch nicht mehr. Dadurch bin ich viel besser gelaunt und alles ist entspannter.

Seit meinem letzten Eintrag ist nicht viel spannendes, weltbewegendes passiert. Ich gehe jeden Tag in die Schule, nachmittags gehe ich nach Hause, treffe mich mit meinen Freunden (ja, so nenne ich ab jetzt Juan-Carlos, Benjamin, Katha, Marta und Francisca =) ), zweimal die Woche gehe ich Volleyballspielen. Da bin ich immer noch mit Abstand die schlechteste, aber daran habe ich mich gewöhnt und mir ist es nicht einmal mehr peinlich. Zur Zeit ist der Trainer für 2 Wochen verreist. Dadurch ist das Training weniger erfolgs-, sondern viel mehr spaßorientiert. Das ist für mich super, da es zum einen mehr Spaß macht und zum anderen die Stimmung lockerer ist und ich dadurch mehr integriert werde. In der Familie hatte ich letzte Woche ein Tief. Ich habe mich nicht willkommen gefühlt und die Atmosphäre war ziemlich eißig. Doch am Samstag war die Geburtstagsfeier von meinem "Bruder" José Luis und meiner "Nichte" Fernanda. Da habe ich eine Torte gebacken, die super gut angekommen ist und war den ganzen Tag zu Hause. Ich glaube, dadurch hat sich die Lage wieder entspannt und zur Zeit fühl ich mich wohl. Es hat sich zwar nicht viel verändert, aber trotzdem ist es besser.

 Fernanda und die gekaufte Torte, die meiner Torte etwas die Show gestohlen hat =) Im Hintergrund sieht man Rocio, meine andere "Nichte"

Freitag Abend war ich nur bei Marta und Katha, die in ein eigenes Häuschen gezogen sind. Dort haben wir lecker und gesund gekocht, wodurch mal ein bisschen Abwechselung in meinen Speiseplan gekommen ist. Nein quatsch, so schlimm ist es auch nicht. Nur das Frühstück und das Abendessen sind gleich, Mittags herrscht Abwechselung. Am Samstag habe ICH übrigens "Carne de caballo" probiert - Pferdefleisch! Und bis auf das, dass es recht hart ist, hat es eigentlich gut geschmeckt. Sonntags habe ich ausgeschlafen. Zum Mittagessen habe ich mich bei Marta und Katha eingeladen, wo ich dann letztlich bis Abends war. Wir haben in deren Garten gechillt, uns unterhalten und später bin ich mit Marta nochmal kurz ins Zentrum. Nichts besonderes, aber schön =)

Heute in der Schule wars lustig und tieftraurig zugleich =) Die Kinder der ersten und zweiten Klasse wurden geimpft. Da kamen ein Arzt und 3 Krankenschwestern in die Schule, haben ihr Zeug ausgepackt und los gings. Die Kinder waren so süß! Teilweise ganz tapfer vorher, dann aber doch hochrot im Gesicht und sichtlich sehr bemüht, die coole Fassungs zu erhalten. Andere wiederum haben es gar nicht erst versucht und haben von Anfang an hemmungslos geweint und gekämpft, um nicht zum Impfen zu müssen. Doch alles hat nichts genutzt, sie wurden dann trotzdem von starken Lehrerinnen auf dem Hof und hinter Bäumen aufgespürt und nach hartem Kampf ins Klassenzimmer befördert, wo sie von 3 Personen festgehalten werden mussten. Manche waren auch ganz entspannt und fanden es ganz toll, danach die "Stichwunden" zu vergleichen =) Heute habe ich außerdem noch mit Tüten gebastelt in der ersten Klasse. Da kam meine Leidenschaft fürs Basteln wieder hoch. Jaja, wie im Kindergarten früher... =)

          Angel und Brandon beim Tüten-Basteln

Jetzt zum Schluss möchte ich euch noch über meine nächste Reise informieren. Am Freitag Abend fahre ich über Nacht zu Laura nach Valparaiso. Da genießen wir einen Tag "die schönste Stadt Chiles", bis wir voraussichtlich am Sonntag Morgen die Anden überqueren und nach Mendoza in Argentinien reisen. Dort bleiben wir bis Freitag, genießen die Sonne (im Moment hat es dort 30°C!) und schauen ganz spontan, was wir so machen. Freitags gehts zurück nach Santiago. Dort wird Laura nach Hause fahren und ich fahre nach Pichilemu, dem Surf-Ort in Chile. Aber nicht zum Surfen, sondern zum Volleyball-Zuschauen. Denn dort sind die nationalen Meisterschaften der privaten Unis und meine Mannschaft und die Männermannschaft der Universidad Mayor spielt mit. Die Mädels haben gemeint, dass sie sowieso nur ein Spiel pro Tag haben, viel am Strand rumliegen und viel Feiern. Und da Pichilemu nur 4 Stunden von Santiago weg ist, liegt es ja quasi auf dem Weg...

Ich melde mich dann wieder, wenn ich wieder hier in Temuco bin und erzähle euch von meinen Erlebnissen und ob alles so geklappt hat, wie ich mir das vorgestellt habe =)

Viva la vida! =)

 

5.11.08 22:45


Argentina!!!!!!

Obwohl ich schon seit Samstag zurück bin, kommt der Bericht über die letzte Woche mit einer kleinen Verspätung...

Los ging´s am Freitag so gegen 23 Uhr, voller Vorfreude auf eine 11-stündige Busfahrt.... Ich habe eigentlich die ganze Zeit geschlafen, so dass ich am Samstag um 10 Uhr frisch und munter von Laura in Villa Alemana abgeholt wurde. Nach einem ausführlichen Frühstück mit Lauras Freund, ihrem "Bruder" =), sind wir gleich bei strahlendem Sonnenschein nach Valparaiso gefahren, um uns "La Sebastiana", eines der Häuser von Pablo Neruda anzuschauen. Valparaiso ist eine wunderbare Stadt, sie liegt direkt am Meer und "klettert" die Hügel hinauf. Die Häuser sind alle ganz bunt und es gibt total viele schöne Graffitis. Deswegen haben wir dann noch ein paar Stunden mit In-der-Stadt-rumlaufen verbracht. Anschließen haben wir uns mit Lauras Freund und einem Freund zum Abendessen getroffen. Das bestand aus 2 Guatons - 2 riesen Burger, die wir zu viert gegessen haben... Danach sind wir zu dem Freund in die Wohnung, haben auf dem Balkon mit Fast-Meerblick Wein getrunken und Eis gegessen.,,,

Am Sonntag um 8.30 Uhr fuhr dann der Bus nach Mendoza. Diese Fahrt war schon beeindruckend, da wir ja die Anden überqueren mussten. Deswegen musste sich der Bus in Serpentinen die Berge hochquälen, vorbei an Schneefeldern und immer mit atemberaubender Sicht. Auf dem argentinischen Teil der Strecke sind wir noch ein bisschen in den Genuss der argentinischen Pampa gekommen - ewiglang einfach nichts.... Am Grenzübergang war es auch ganz lustig, weil Laura den Zettel, den man bei der Einreise bekommt und den man bei der Ausreise vorlegen muss, verloren hat, was aber normalerweise kein so großes Problem ist. Trotzdem war sie etwas aufgeregt und ihr ist ein riesen Stein vom Herzen gefallen, als wir dann auf der anderen Seite der Grenze waren. Doch letztlich sind wir auch in Mendoza angekommen und sind beim Aussteigen aus dem Bus wie gegen eine Wand gelaufen - über 30°C! Von daher haben wir uns entschieden nicht zum Hostel zu laufen, sondern ein Taxi zu nehmen, das uns letztlich genau 1 Euro gekostet hat =) Doch leider stand uns dann doch noch ein recht langer Fußweg bevor, da in dem Hostel keine Betten mehr frei waren und wir uns auf die Suche nach einem anderen machen mussten... Wir haben aber auch gleich ein ganz tolles gefunden: Damajuana, das beste Hostel Mendozas! Wir haben in einem Zimmer mit 5 Iren, einer Italienerin und später noch einem Belgier gewohnt. Alle (bis auf den Belgier....) sehr nette Leute, mit denen wir viel gelacht haben. In dem Hostel gabs einen wunderschönen Pool, Liegestühle, Frühstück war zwar nicht soo abwechselungsreich, aber lecker und außerdem haben die Hostelbewohner in dem Restaurant, dass direkt neben dran war, 20% Vergünstigung bekommen... Und man kann sagen, dass wir das ziemlich ausgenutzt haben - wir waren dort 4 x Abendessen, immer mit einer Flasche Wein, manchmal Cocktail und immer umwerfend leckerem Essen (u.a. das beste Rindersteak, dass ich je gegessen habe...) - und das für ungefähr 15 Euro für 2 Personen!

Argentinien und Chile sind nochmal recht verschieden. In Argentinien sind z.B. von halb 1 bis ungefähr 4 die Geschäfte geschlossen, die Essenszeiten sind nochmal viieeeel später, die Argentinierinnen sind viel schlanker und die Argentinier viieeeeeel mehr machista. Da kann man als Frau keine 5 Meter laufen, ohne "preciosa", "linda" oder "guapa" hinterhergerufen zu bekommen... Mendoza an sich ist eine schöne Stadt, da alle Straßen Alleen sind mit extra deswegen angelegten Bewässerungskanälen, wodurch man es trotz der enormen Hitze gut aushält. Abends sind dann auf den Straßen viel Straßenkaffees und Restaurants, was einen sehr schönen Flair macht. Eigentlich haben wir gar nicht sooo viel unternommen hier, sind viel einfach nur herumgeschlendert, haben am Pool entspannt, sind mal in den großen Park gegangen... Einen Tag haben wir (Laura, ich und zwei Mädels aus den USA) eine Fahrradtour von einer Weinkellerei zur anderen, natürlich mit Weinproben, Besichtigung einer kleinen Olivenölfabrik mit Verköstigung und einer Chocolaterie... sehr lecker und lustig =) Abends waren wir immer nett essen mit Leuten aus dem Hostel und das ging dann auch immer so bis 2 oder 3 uhr... einmal sind wir in eine Disco, was super toll war! Erst sah es so aus, als wäre nichts los, da wir schon so gegen 1 uHr da waren, doch nach einer STunde war die Disco proppe voll und es kam richtig gute Musik. Um 6 Uhr kamen wir nach Hause und konnten uns gerade noch von Jess aus den USA verabschieden, die an dem Morgen gefahren ist...

Am Donnerstag Abend mussten wir auch leider schon wieder heimfahren, diesmal über Nacht, da wir einmal die Strecke ja schon bei Tag gefahren sind. Wir kamen Freitag morgens bei Regen in Santiago an und ich habe gleich mein Ticket nach Pichilemu gekauft, wo ich mich ja mit meiner Volleyballmannschaft treffen wollte. DANACH habe ich bei Katha angerufen, die mir gesagt hat, dass sie schon abends wieder heimfahren, da sich beide Mannschaften nicht qualifiziert haben. Daraufhin habe ich nicht gewusst, was ich machen soll, denn das Ticket kann man nicht zurückgeben. Ich bin dann trotzdem gefahren und es hat sich gelohnt. ich habe ein Spiel angeschaut, dass sie auch gewonnen haben, bin kurz an den Strand runter und dann sind wir auch schon wieder los nach Santiago gefahren. Während den Busfahrten habe ich mit den ganzen leuten gequatscht und sie ein bisschen besser kennengelernt. Mit ein paar habe ich auch schon ausgemacht, dass wir auf jeden Fall mal zusammen ausgehen. Samstag morgen kam ich dann in Temuco an - nach mehr als 20 Stunden Busfahrt in den vergangenen 36 Stunden!!! Doch jede einzelne Stunde hat sich gelohnt!

Jetzt muss ich aber los, denn ich habe gleich Volleyball-Training!

Viele liebe Grüße!!!!!

19.11.08 21:35


Despedidas y fiestas...

Heute ist Montag und ich bin zu einer ungewöhnlichen Zeit zu Hause. Wir haben nämlich gerade ungefähr 13 Uhr und ich bin nicht arbeiten. Heute sollte ich eigentlich im neuen Projekt mit Arbeiten anfangen, doch als ich heute morgen um 9 Uhr dort auftauchte, wusste niemand Bescheid und die Direktorin war nicht da. Also habe ich mich nur ein bisschen mit einem Typ unterhalten, der wohl so etwas ist wie buchhalter und pfarrer. Das wird glaube ich recht lustig hier, sehr religiös =) was er mir mit auf den Weg gegeben hat war, dass ich, wenn ich nach Alemania zurückkehre, Jesus in mir sein wird, da ich hier ja diese soziale Arbeit mache und das wäre mehr, als alles andere.... Mal schauen... Danach bin ich spontan bei Marta und Katha vorbeigegangen, da die nur 10min Fußweg entfernt wohnen (sehr praktisch). Wir haben dann einen Kaffee getrunken, ein zweites Frühstück zu uns genommen und dann mussten die beiden auch schon in die Uni. Ich habe mich noch ein bisschen in den Garten gesetzt, bevor ich wieder nach Hause gefahren bin. Dabei habe ich das falsche Micro genommen. Also, es war nicht sooo falsch, musste dann halt noch 10 min laufen...

Aber was ich eigentlich erzählen wollte, war meine Verabschiedung von der Schule. Am Donnerstag Nachmittag haben die Lehrerinnen für mich eine kleine Feier im Haus von Tia Anita veranstaltet. Wir haben gegrillt, es gab lecker Salate, Borgona (Rotwein mit Erdbeeren - sehr lecker... =) ) und und und... Es war so lustig mit den Damen! Ich musste versprechen, dass wir auf jeden Fall in Kontakt bleiben, dass ich eine karte oder einen Brief aus Deutschland schreibe, dass ich nochmal in der Schule vorbeikomme (evtl. mit Fabian, wenn er dann da ist) und dass ich mich immer an sie erinnern werde. Zum Abschied haben sie mir so eine typisch chilenische (oder südamerikanische?) Wolltasche geschenkt und ein kleinen Geldbeutel. (A propos Geldbeutel... Morgens im bus hat mir ein Mann, mit dem ich mich öfters unterhalten habe, auch einen Geldbeutel geschenkt. auch mit der aufschrift Temuco-Chile. Jetzt habe ich 2 =) ). Am Freitag Morgen war dann mein letzter Schultag. Ich habe ein Plakat mit Fotos gemacht, habe den Kindern Süßigkeiten mitgebracht und den Lehrerinnen Sekt und Schokolade. Es war wirklich süß wie alle Kiddies gesagt haben, dass ich doch bleiben soll, mir kleine Geschenke gemacht haben und mir alle zum Abschied einen Beso gegeben haben. Aber es ist sicher, dass ich nochmal vorbeischaue. Wahrscheinlich zur Licenciatura - der Abschiedsfeier der Achtklässler.

Am Freitag Abend habe ich mich dann schon auf einen langweiligen und tristen Abend zu Hause eingestellt, da sich niemand bei mir gemeldet hat. Doch um halb 10 erhielt ich auf Grund einer "Hilfe-SMS" meinerseits einen Anruf der Mexikaner und wir haben spontan beschlossen auszugehen - erst was trinken, dann in den "Viejo Faro", eine Disco. Francisca ist dann auch noch mit und wir hatten einen super Abend - bis die Lichter in der Disco angeschaltet wurden =) Ich habe auch noch ein paar vom Volleyball getroffen. Das freut mich, denn daran merkt man, dass ich so langsam ein paar Leute hier in Temuco kenne. Am Samstag Abend bin ich zu Francisca nach Hause gefahren und wir haben versucht einen Pie de limón zu machen. Er ist uns auch fast gelungen, leider war der Teig noch fast roh, was den Genuss ein wenig gelindert hat ... Wenn ich wieder in D bin, werdet ihr auch in den tollen Genuss eines Pie de limón kommen - versprochen! =)

Sonntags bin ich mit ein paar Leuten ins Stadion von Temuco gegangen. Derzeit ist in Chile die Fußballweltmeisterschaft der Frauen-U20. Es hat Mexiko gegen Brasilien gespielt und da war es ja selbstverständlich, dass die Mexikaner hinmüssen. Leider haben sie verloren (0:5 *g*), dennoch wars sehr unterhaltsam. Da wir die einzigen mit mexikanischer Flagge im Stadion waren und deswegen des öfteren im großen Bildschirm aufgetaucht sind.

So, jetzt langsam werde ich mich um eine Kleinigkeit zum Mittagessen kümmern, bevor ich mich ein weiteres Mal auf den Weg zum Hogar mache.... Neuigkeiten gibts bald!

24.11.08 17:47





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung